simWATT

Planungssoftware für zukünftige Energieversorgung

merkWATT hat zur Erstellung von Szenarien für die Energieversorgung der Zukunft die Software simWATT entwickelt. Mit ihrer Hilfe können in Echtzeit Szenarien für die Energiezukunft von

  • Gemeinden,
  • Landkreisen,
  • Regionen,
  • Bundesländern und
  • Staaten

erstellt werden. So entstehen wertvolle Grundlagen für Planungsprozesse in den Bereichen Energie, Städtebau, Landschaftsplanung und Verkehr.

Grundlage für die Simulationen mit simWATT sind die lokalspezifischen Potenziale für erneuerbare Energien. In Kombination mit zu erzielenden Verbrauchsminderungen können Betrachtungen über notwendige Energieimporte oder mögliche Energieexporte angestellt werden. Eine Abschätzung der nötigen Investitionen sowie die Identifizierung von wesentlichen technologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen für die Realisierung des Szenarios komplettieren das Bild. So entstehen langfristige Handlungsstrategien, die eine unerlässliche Voraussetzung für den mit der Energiewende verbundenen Umbau der Industriegesellschaft sind.

Wie läuft ein simWATT-Workshop ab?

Ein Standard-Workshop von ca. drei Stunden besteht aus folgenden Bestandteilen:

  • Einführung in die Themenfelder Energiewende und Klimaschutz
  • Spielerisches Kennenlernen von simWATT
  • Entwicklung eines gemeinsamen Energieszenarios
  • Sicherung der Erkenntnisse und Benennung von Herausforderungen

Welche konkreten Resultate bringt ein simWATT-Workshop?

Die Workshop-Teilnehmer erfahren im eigenen Tun,

  • welche Potenziale die vorhandene Flächen für die Produktion erneuerbarer Energien theoretisch bieten,
  • in welchen quantitativen Verhältnissen die einzelnen Potenziale zueinander stehen,
  • welche Vor- und Nachteile mit der Nutzung der verschiedenen erneuerbaren Energien verbunden sind,
  • welche Auswirkungen auf Landschafts- und Stadtbilder zu erwarten sind,
  • welche Energieträger sich gegenseitig wie ersetzen könnten,
  • welche praktischen Herausforderungen entstehen (z. B. Transport und Speicherung von Energie),
  • welche Investitionen mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien verbunden sind,
  • welche vertiefenden Untersuchungen notwendig sind.

Viele der Fragen, die während des Workshops zwangsläufig entstehen, werden vom Workshop-Moderator direkt beantwortet und können so im weiteren Workshop-Fortgang berücksichtigt werden.

Auf der Grundlage eines gemeinsamen Zielszenarios können längerfristig handlungsleitende Grundgedanken unter den Akteuren vereinbart werden (Beispiele: Leitbild "CO2-Neutralität" oder "Energie-Export-Kommune"). Dazu können auch Leitlinien für das klimarelevante Handeln im eigenen Wirkungskreis gehören.

Möchten auch Sie simWATT kennenlernen, kontaktieren Sie uns.

In den Produktblättern finden Sie weitergehende Informationen.

Referenzen:

  • BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
  • Kreisverband Northeim-Einbeck
  • Naturfreundejugend Deutschland
  • Natur- und Umweltschutz-Akademie Nordrhein-Westfalen
  • Landkreis Wolfenbüttel
  • Stadt Hanau
  • Stadt Neu-Anspach
  • Stadt Nürnberg
  • Stadt Peine
  • Stadt Salzgitter
  • Stadt Seligenstadt
  • Stadt Uslar