merkWATT organisiert und begleitet regionale Entwicklungsprozesse

Wie kommt es, dass merkWATT als ursprüngliches Büro für Energie und Klimaschutz nun auch die regionale Entwicklung als Arbeitsfeld entdeckt hat?

Wer nachhaltig leben und wirtschaften will, der muss in regionalen Wirtschaftskreisläufen und kurzen Wegen denken!

Energiewende, Klimaschutz und regionale Entwicklung gehören untrennbar zusammen! Eine eigenständige regionale Entwicklung nutzt vor allem die bereits vorhandenen Potenziale in der Gesellschaft, um stabile soziale, wirtschaftliche und kulturelle Lebensqualität zu gewährleisten – nicht zuletzt vor den Herausforderungen des demografischen Wandels!

merkWATT zeichnet für einige spannende Projekte verantwortlich, die durchaus beispielhaft sein und jeweils lokal angepasst werden können! Außerdem freut sich merkWATT darauf, gemeinsam mit Kommunen auch neue Wege zu beschreiten.

Für viele Projekte der regionalen Entwicklung stehen grundsätzlich Fördergelder von EU (ILE, LEADER), Bund und Land zur Verfügung. Eine besondere Bedeutung in der Region Braunschweig wird in den nächsten Jahren der „Masterplan Demografischer Wandel“ des Zweckverbands Großraum Braunschweig entfalten, an dessen Erstellung merkWATT mitgewirkt hat. Er ist eine entscheidende Grundlage für die Gewährung von Fördergeldern über das Amt für regionale Landesentwicklung.

Nahversorgungsstrukturen im ländlichen Raum

In vielen Dörfern gibt es inzwischen weder Einkaufsmöglichkeiten noch Treffpunkte für „Klönschnack“. Gleichzeitig jedoch entschließen sich zunehmend Menschen, vor Ort solche Möglichkeiten zu schaffen und unter großem Einsatz zu betreiben. So existieren und entstehen höchst unterschiedliche ehrenamtliche Initiativen und kleingewerbliche Unternehmen, die – häufig bei niedrigstem Verdienst – gleichzeitig ein großes soziales Engagement für die örtliche Gemeinschaft darstellen.

Für und mit den Landkreisen Helmstedt und Wolfenbüttel baut merkWATT das „Netzwerk Marktplätze“ auf: Hier treffen sich Betreiber, tauschen sich aus, formulieren ihr Selbstverständnis, planen gemeinsame Aktivitäten und artikulieren ihre Unterstützungsbedarfe, die dann im Rahmen der Möglichkeiten abgedeckt werden. Ziel der beteiligten Landkreise ist es, die vorhandenen Marktplätze zu stärken und langfristig flächendeckend Nahversorgungs-Strukturen zu initiieren.

Das „Netzwerk Marktplätze“ wird im Rahmen des Projekt „Mobilität im ländlichen Raum“ vom Land Niedersachsen finanziert und soll modellhaft ein Element der Attraktivitätssteigerung des ländlichen Raums erproben. Die Erfahrungen werden für das ganze Land nutzbar gemacht.

Neue soziale Dienstleistungen im ländlichen Raum

Wie viele andere (Samt-)Gemeinden auch ringt die Samtgemeinde Oderwald um soziale Versorgungsstrukturen, die es allen Menschen ermöglicht, in den Ortschaften wohnen zu können – unabhängig von Alter, Gesundheit und persönlichen sozialen Verhältnissen. Vor diesem Hintergrund hat merkWATT die Machbarkeitsstudie „Oderwald sozial“ erstellt, in der auf der Basis fachlicher Expertise und einer Akteursbeteiligung vor Ort Handlungsansätze dargestellt werden. Für die Samtgemeinde haben sich als vorläufige Schwerpunkte der weiteren Planungs- und Umsetzungsarbeit herausgestellt:

  • die Schaffung von angepasstem Wohnraum auf lokaler Ebene, z. B. für alt werdende und mit Einschränkungen lebende Einwohner
  • der Aufbau von nachbarschaftlichen Unterstützungsstrukturen
  • die Schaffung einer professionellen „Kontaktstelle Oderwald sozial“ zur dauerhaften Stärkung und Unterstützung zivilgesellschaftlichen Engagements
Naturentwicklung als Gemeinschaftsprojekt

Viele höchst unterschiedliche Ansprüche werden heute gleichzeitig an „die Natur“ gestellt: Artenvielfalt, Nahrungsproduktion, Landschaftsästhetik, Energieproduktion – sie soll alles bieten. Diese Ansprüche miteinander zu verbinden kann nur so gut gelingen, wie mit den unvermeidlichen Interessengegensätzen konstruktiv umgegangen wird.

Im Auftrag des Landkreises Wolfenbüttel hat merkWATT den Prozess einer gemeinsamen Strategiebildung mit Vertretern von Landwirtschaft, Umweltverbänden und Jägerschaft sowie des Landkreises moderiert und fachlich unterstützt. Das Ergebnis ist mit dem „Masterplan Naturschutz im Landkreis Wolfenbüttel“ ein bemerkenswertes Strategiepapier, welches die Grundlage für die folgende Detailplanung und anschließende Umsetzung darstellt.

Als erster wichtiger Schritt zu einer Strategie der „inklusiven Naturentwicklung“ auf 100 % der Fläche des Landkreises werden eine Biotopvernetzung sowie die Weiterentwicklung des Landschaftspflegeverbandes zu einer „Naturentwicklungsagentur“ angestrebt.

Das Modell einer gemeinsamen strategischen und umsetzenden Arbeit von Landwirtschaft, Umweltverbänden, Jägerschaft und Kommune kann beispielgebend für viele andere Kommunen sein. Voraussetzung dafür ist die grundsätzliche Bereitschaft zur Kooperation, fachliche Kompetenz sowie eine professionelle Moderation des Prozesses.

Öffentlicher Nahverkehr als Teil einer klimaschonenden Mobilität für alle

Noch ist unser Verkehr vom Auto geprägt, zunehmend verliert es jedoch seine Symbolkraft für Freiheit und sozialen Status und damit seine Selbstverständlichkeit. Eine klimaschonende Mobilität für alle setzt nicht zuletzt einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr voraus. Diesen auch im ländlichen Raum zu gewährleisten ist eine große Aufgabe.

Der Landkreis Wolfenbüttel hat merkWATT damit beauftragt, seine Aktivitäten für einen besseren ÖPNV zu moderieren und fachlich zu unterstützen. Nachdem sich zunächst eine Gruppe von Vertretern aus Politik und Verwaltung mit Unterstützung des Aufgabenträgers Zweckverband Großraum Braunschweig mit Hilfe von Workshops in die komplexe Materie eingearbeitet hatte, wirkt nun ein Lenkungskreis dauerhaft an dem Thema. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung eines Konzepts, mit dem der Landkreis Wolfenbüttel im kommenden Nahverkehrsplan die strategische Weiterentwicklung des ÖPNV auf seinem Gebiet erreichen will.